Der Wald ist tot – es lebe der Wald!

Alle paar Jahre raunt es in den Medien: Der Wald stirbt! Es raunt umso nachdrücklicher, je lauter von Lobbyseite millionenschwere Subventionen gefordert werden. Diese seien jetzt nötig, um die Dürreschäden an den deutschen Wäldern durch Aufforstung zu beheben.

Tatsächlich stirbt vor sich hin, was wachsen soll, wo es nicht hingehört. Der Reinhardswald in Nordhessen macht gerade deutschlandweit von sich reden, weil die CDU-Grüne-Koalition in Wiesbaden großflächig gigantische Windräder hineinstellen und wohl auch roden will.

Absterbende Fichten am Waldrand, 26.10.2019

Im Reinhardswald gibt es einen urwaldähnlichen Bereich mit meterdicken Eichen, naturnahen Mischwald, aber auch Fichten-Monokulturen. Diese Fichtenbestände sind so gut wie tot. Förster prophezeien, daß im Reinhardswald bis 2020 flächendeckend die Fichten abgestorben sein werden. Sie waren dem Trockenstreß der beiden letzten Sommer nicht gewachsen. Hat eine Fichte nicht genug Wasser, bildet sie zu wenig Baumharz, um Borkenkäfer am Eindringen zu hindern.

Nicht erst die Trockenheit hat den Fichten der Höhenlagen zwischen 200 und 400 Metern zugesetzt. Die Stürme Kyrill und Friederike hatten bereits auf ganzen Höhenplateaus und exponierten Stellen die flach wurzelnden Fichtenbestände umgeworfen. Standortgerechte Buchen und Eichen blieben dagegen stehen. Auch über Trockenheit können die tiefer wurzelnden alten Eichen, oben im Foto am Waldrand neben der Straße, nur lachen.

Die Stürme Kyrill (2007) und Friederike (2018) rissen im Bramwald die Fichten-Monokulturen um.
Im Vordergrund am 29.5.2019 eine einjährige Windwurfstelle. In der Talsenke blieben Fichten stehen. Auf dem Hügel hinten grünen, 12 Jahre nach Kyrill, junge, standortgerechte Laubbäume.

Reinhardswald und Bramwald trugen vor der Holznutzung durch Menschen gewaltige Buchenwälder. Diese wurden vielfach durch Fichten-Monokulturen ersetzt, weil sie schneller wachsen. Sie sind aber artenarm, eintönig und anfällig, wo sie nicht hingehören.

Wo der Mensch den Wald in Ruhe läßt, gedeiht er am besten.
Umgestürzte Fichten und unversehrte Laubbäume im Bramwald 29.7.2017

Ganz pfiffige Waldbauern meinen, jetzt mit der kanadischen Douglas-Fichte den großen Wurf zu machen. Doch das wird wieder ein Wind-Wurf werden. Wie langjährige Versuchsreihen und Studien in Freiburg ergeben haben, ist diese nämlich ebenso sturmanfällig wie die einhemische Fichte.

Basierend auf dem hier vorgestellten Datensatz kann man folgern, daß das Ausmaß der Sturmschäden bei Douglasie das der Fichte erreicht – bereinigt um Effekte wie Bestandeshöhe und Standort. Die Douglasie ist somit bezüglich Sturmrisiko bei den dichtbenadelten Nadelbaumarten im oberen Risikobereich anzusiedeln.

Axel Albrecht et alii 2015
Absterbende Douglasie im Plastikkäfig, Oktober 2019

Und wie gut sie Trockenheit verträgt? Davon kann man sich selbst überzeugen, wo eifrige Waldeigentümer sie nachgepflanzt haben. Die Nadeln der jungen Bäumchen sind bereits gelblich, und viele Setzlinge abgestorben. Wo man den Wald hingegen sich selbst überläßt, wächst er von ganz allein standortgerecht nach. Gerade in Zeiten der Klimaerwärmung sterben nicht angepaßte Baumarten ab, und andere setzen sich durch. Sie benötigen keinen Menschen. Neue Monokulturen für teure Steuergelder anpflanzen ist wie Geld in den Wind werfen.

Der Wald wächst von allein nach, wenn man ihn läßt. Hier hat ein Jäger sich auf einer vom Sturm geschaffenen Lichtung freies Schußfeld geschaffen, indem er nachwachsende Bäumchen immer wieder abknipste. Das entstandene Heide-Biotop ist artenreicher als die frühere Fichten-Monokultur.

Kostenlos und von selbst wird unser Wald wieder wachsen und eine dem Klima angepaßte Artenstruktur entwickeln. Birken sind die Pioniergehölze. Nach und nach werden sie tiefen Schatten werfenden Buchen weichen müssen. Störfaktor ist der Mensch mit seinem Streben nach maximalem Gewinn. Ganze Wälder wurden schon an Chinesen verkauft. Unbelehrbare Waldbesitzer pflanzen nach, was in absehbarer Zeit wieder einem Sturm oder einer Dürre zum Opfer fallen wird.

Der Wald ist tot – es lebe der Wald!

Zurück

Schmetterlinge und Saurier

Nächster Beitrag

Antifaschistisch vernagelte Köpfe

  1. Sehr guter Artikel!! Danke! LG aus Niederösterreich! Karin

  2. Melanie Meuser-Holzhauer(ehemals Boomgaarden )

    Toller Beitrag ! Ich als Jägerin immer damit verbunden ….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén