Lange Str.28, 37170 Uslar, Inhaberin Heike Kunze
Telefon 05574-658, Telefax 05571-6327, Postkasten
Lage von Gieselwerder:
geographische
Übersichtskarte

Ortssippenbücher

sind wie ein Lexikon zu benutzen. Sie enthalten alle Einwohner eines Ortes innerhalb eines bestimmten Zeitraumes. Dieser beginnt mit Einsetzen der archivalischen Überlieferung von Namen im 16.Jahrhundert. meist ab dem 17.Jh. sind Kirchenbücher als hauptsächliche Quelle vorhanden. Die Bewohner eines Ortes sind, alphabetisch nach Familien geordnet, mit Geburts- Heirats- und Sterbedaten sowie weiteren Hinweisen dokumentiert.

 

 


Ortssippenbuch Gieselwerder

von Klaus Kunze



Das Ortssippenbuch Gieselwerder dokumentiert Bevölkerung von Oberweser-Gieselwerder (Weserbergland) von vier Jahrhunderten, davon im Kernzeitraum 1643-1950 vollständig und für vorkirchenbuchliche Zeiten, soweit dies durch andere Archivquellen möglich ist. 2337 Familien mit ihren Kindern wurden alphabetisch-chronologisch geordnet und durch Verweiszahlen miteinander verknüpft.
Die vollständige Auswertung der Kirchenregister und andere Quellen erforderte zehn Monate Bearbeitungszeit.
 


Uslar 2005,
375 Seiten, Kunstledereinband,
ISBN 978-3-933334-15-2 (1), 45 €.

Aktueller Bearbeitungsstand der
derzeitigen Auflage 21.2.2015

Bei Bestellung hier liefern wir an Genealogen ohne Porto- und Verpackungskosten: Postkasten
 
Namenregister, Ortsregister und Sachregister aus dem Buch sind hier online verfügbar.

 

Beispielseite zum Vergrößern anklicken:

Beispielseite zum Vergrößern anklicken

Quellenverzeichnis

1570: Salbuch von 1570, zitiert nach Helmut Rosenkranz, Die Einwohner des Amtes Sababurg von 1570, Hessische Familienkunde Band 10, 1970, Heft 2, S.68 ff.

1595: Mastregister am Reinhardswald de anno 1595, StA Marburg Bestand 40 d Paket 342, zitiert als Mastschweineregister 1595

1638 ff. Kirchenrechnungen der Gemeinde Gieselwerder (befinden sich derzeit, 2004, in Kartons auf dem Dachboden des Pfarrhauses in Oedelsheim).

1643: Kirchenbücher der Gemeinden Oedelsheim und Gieselwerder seit 1643, Pfarrarchiv ebenda, bearbeitet nach Fotokopien aus dem Dekanat Hofgeismar.

1649 Berichte und Register zur Schweinemast, StA Marburg Bestand 40 a Rubr. 12, Nr.111, u.a. Amt Sababurg, 1595-1653, hier: Gieselwerder 1649. Zitiert als: Schweinemastregister 1649.

1668: Huldigungsliste für die Landgräfin Hedwig Sophie, Gieaselwerder, von 1668, StA Marburg Bestand 17, I, zitiert als Huldigungsliste 1668.

1747: Lager Stuck und Steuer Buch der Forstschaft Gieselwerder Amts Sababurg, StA Marburg Kataster Gieselwerder B1. [1]


[1] Der Namensindex daraus ist publiziert: Deiß S. 37 ff.

 
Gieselwerder und das "Werderholz" 1570
Zum rechts anschließende Kartenausschnitt mit Oedelsheim