Lange Str.28, 37170 Uslar, Inhaberin Heike Kunze
Telefon 05574-658, Telefax 05571-6327, Postkasten
Örtliche Hilfen:
Lage: Wo liegt Uslar?
(Übersichtskart
e)
Literatur und Archive Uslar

Weserbergland-Navigator

 

Überörtliche genealogische Forschungshilfen:
Regionale Literatur oberes Weserbergland
Westfälische Gesellschaft für Genealogie und Familienforschung
Niedersächsischer Landesverein für Familienkunde
Gesellschaft für Familienkunde in Kurhessen und Waldeck
Hessische familiengeschichtliche Vereinigung
Staatsarchiv Marburg
Hessisches Archiv-Dokumentations- und Informations-System
Landeskirchliches Archiv Kassel
Staatsarchiv Hannover; Bestände
Niedersächsisches
Institut für historische
Regionalforschung

 

 

 

Rolf Nowaks
Ortssippenbuch Uslar

Herausgeber Gustav Otto von Reden-Lütcken († 22.3.2011)
Technische Bearbeitung Klaus Kunze

13989 Familien von 1590-1850

 

Band 1: S. 1-752, Familien von A bis R(ojahn)
Band 2: S. 753-1531, Familien von R(oland) bis Z nebst Registern

Uslar 2006
2 Bände, Kunstledereinband, 1531 Seiten, 120 €

ISBN 978-3-933334-19-0

Bei Bestellung hier liefern wir an Genealogen ohne Porto- und Verpackungskosten: Postkasten

Bearbeitungsstand der derzeitigen Auflage 21.4.2011


Wappen der Stadt Uslar

 


Dieses Buch hätte Rolf Nowak gern geschrieben, und seine hinterbliebenen Freunde publizieren es zu seinem Andenken. Es beruht auf seinem genealogischen Nachlaß, hat aber in der vorliegenden Form zu seinen Lebzeiten nicht existiert. Der am 24.11.2004 an einem schweren Lungenkrebs verstorbene Rolf Nowak hatte die hier publizierten Daten in etwa einem Jahrzehnt aus den Kirchenbüchern von Uslar und anderen Quellen gesammelt, um als hauptberuflicher Genealoge gegen Stundenlohn Forschungsaufträge zu bearbeiten. Die hier veröffentlichte Datensammlung stellte darum gewissermaßen sein Geheimwissen dar, das er monopolisierte und wie einen Schatz hütete. Das Ortssippenbuch Uslar möchte jenen Wert der Allgemeinheit zugänglich machen.
Die für die Publikation erforderliche technische und verlegerische Vorarbeit war sehr zeitaufwendig, weil die Daten zwar genealogisch von Rolf Nowak erarbeitet, aber nicht in die für ein Buch nötige, zusammenhängenden Form gegossen worden waren. In der hier vorliegenden, geordneten Weise hat Rolf Nowak seine Daten nicht mehr erleben können.  

Die Daten umfassen die Bevölkerung der Stadt Uslar sowie der eingepfarrten Dörfer Allershausen, Bollensen, Sohlingen, Eschershausen, Vahle, Dinkelhausen und Wiensen. Die Uslarer Heiratsregister und Sterberegister bis 1710 existieren nicht mehr Die Daten dieses Buchs fußen auf folgenden Archivalien:
Taufen 1600-1628 und 1641 bis etwa 1850,
Heiraten 1710 bis etwa 1860
Begräbnisse 1710 - etwa 1850.


Für Bollensen wurde 1708-1768 ein eigenes Kirchenbuch geführt. Die Daten sind hier eingearbeitet. Vorher und danach stehen die Bollenser Daten im Uslarer Kirchenbuch und diesem Buch. Von den Uslarer Dörfern nicht berücksichtigt sind folglich diejenigen, die eine eigene Pfarre hatten, also Schönhagen nebst Kammerborn, Volpriehausen nebst Delliehausen und Gierswalde, Schoningen nebst Verliehausen und Ahlbershausen sowie Fürstenhagen.  

 

Soweit Stichproben ergaben, erfaßt das Werk die Bevölkerung nach den noch vorhandenen Kirchenbüchern anscheinend vollständig von etwa 1590 bis ungefähr 1850. Danach nimmt die Datendichte ab. Die Auswertung reicht offenbar bis an die Grenze des Beginnes der standesamtlichen Register. Für Vollständigkeit der Daten kann nicht garantiert werden, weil dies nur in jahrelanger Arbeit anhand der Kirchenbücher möglich wäre. Es wird auch kein Leser erwarten dürfen, seinen Vater oder Großvater noch in diesem Buch zu finden. Bis zu diesen Ahnen muß er selbst forschen und wird erst seine noch älteren Vorfahren hier finden.

Ab um 1850 setzen überdies so geburtenstarke Jahrzehnte ein, daß dieses Buch, würde es auch die hundert Jahre zwischen 1850 und 1950 vollständig erfassen, eine ganze Reihe weiterer Bände erfordert hätte. Auf seine eigenen, ihm bei der Auswertung benutzten Fotokopien der Kirchenregister hatte Rolf Nowak bei jedem von ihm im Computer vereinnahmten Eintrag ein rotes Häkchen gesetzt. Diese in mehreren Bänden eingebundenen Kopien hat die Landeskirche nach seinem Tod unbefugt an sich genommen, soweit sie ihrer habhaft werden konnte. Darum konnte durch den Bearbeiter dieser Bände nicht nachgeprüft werden, bis wann exakt die Auswertung reicht: vermutlich aber vollständig bis 1850 und in einigen Bereichen etwas weiter.

 

 

 

Von inhaltlichen Anfragen an den Verlag ("Was steht über meinen Vorfahren xyz in dem Buch?") bitten wir aus naheliegenden Gründen abzusehen.


Beispielseite:

Beispielseite

 

Geschichte und Literatur: weitere Hinweise siehe Sonderseite Uslar.