Forschungsgruppe Kreis Ohlau

Forschungsgruppe Kreis Ohlau, Schlesien, der Arbeitsgemeinschaft ostdeutscher Familienforscher
Klaus Kunze, Stegwiese 35, 51067 Köln

Daupe

Grundherrschaft:

1245, 1253 Dupin (= Daupe) Eigentum des Vinzenzklosters; 1783: „Daupe, gehöret dem Vincenzstift zu Breslau“; 1810: Staat; 1819: Domainenamt Clarenkranst; 1845: Königliches Rentamt Ohlau; sonst Vincenz-Stift Breslau.

Namen: Daupe; 1253 Dupin, 1315 Dupino, 1819 Dauppe, 1845 auch Richtal o. Rychtalik
Polnisch: seit 1945 Dziuplina
Ortsgründung: Aussetzung zu deutschem Recht nicht vor 1315
Dorfform: Gassendorf
Amtsbezirk: Markstädt (= Laskowitz)
Standesamtsbezirk: Markstädt (= Laskowitz)
evangelische Kirche: Markstädt (= Laskowitz)
katholische Kirche: Fünfteichen (= Meleschwitz) Kr. Breslau
Entfernung von Ohlau: 16 km
Eisenbahnstation: Fünfteichen
Koordinaten (Daupe): 51° 03’ N; 17° 20’ Ö

 

1783:
1 Vorwerk, 1 evangelische Schule, 33 Gärtner- und 14 Häuslerstellen, 228 Einwohner, „reden mehr polnisch als deutsch, meist der evangelischen Religion zugethan“.
1819:
1 Kretscham, 23 Freigärtner-, 8 Dreschgärtnerstellen, 1 Freihäuslerstellen, 21 dienstbare Häuslerstellen, 1 Schmiedewohnung, 12 sonstige Feuerstellen, insgesamt 67 Haushalte; 426 Einwohner (211 männlich, 215 weiblich; 379 Lutheraner, 47 Katholiken).
1830:
67 Häuser, 421 Einwohner (kath. 38), ev. Kirche zu Laskowitz, 1 evangelische Schule, 1 Lehrer, kath. Kirche zu Meleschwitz, 1 Windmühle, 12 Leinwebstühle nebenbei, 1 königliche Unterförsterei.
1845:
1 ehemaliges Vorwerk (Äcker vererbpachtet), 1 königliche Unterförsterei, 1 evangelische Schule, 1 Windmühle, 1 Brauerei, 1 Brennerei, 3 Leinweberstühle, 61 Häuser, 500 Einwohner (40 katholisch), 8 Handwerker, 1 Händler; Leinbau und Bienenzucht.
1871:
64 Wohngebäude, 142 Haushaltungen, 621 Einwohner (davon 511 ortsgebürtig; 300 männlich, 321 weiblich; 581 evangelisch, 40 katholisch).
1885:
Landgemeinde: Flächeninhalt 443 ha, davon Ackerland 216 ha, Wiesen 102 ha, Holzungen 69 ha; Grundsteuer-Reinertrag vom Ackerland 4,11 Mark/ha, von Wiesen 5,75 Mark/ha, von Holzungen 2,85 Mark/ha. 2 Wohnplätze mit 71 Wohngebäuden, 145 Haushaltungen und 652 Einwohnern (davon 286 männlich, 366 weiblich; 614 Evangelische, 38 Katholiken). Auf den Nebenwohnplatz Forsthaus entfallen 1 Wohngebäude und 6 Einwohner. – Der Forstgutsbezirk (Flächeninhalt 480 ha) ist Schutzbezirk der Oberförsterei Kottwitz im Landkreis Breslau.
1895:
73 Wohnhäuser, 149 Haushaltungen, 658 Einwohner (davon 299 männlich, 359 weiblich; 625 evangelisch, 33 katholisch).
1905:
80 Wohnhäuser, 132 Haushaltungen, 554 Einwohner (Muttersprache: deutsch 554) Gemarkungsfläche 442,5 ha; Grundsteuer-Reinertrag 5,72 Mark/ha.
1925:
83 Wohnhäuser, 135 Haushaltungen, 548 Einwohner (davon 261 männlich, 287 weiblich; 498 evangelisch, 26 katholisch); Flächengröße 1931: 558.2 ha, Grundsteuer-Reinertrag 6,21 RM/ha.
1935:
526 Einwohner.
1939:
134 Haushaltungen, 486 Einwohner.

Im Einwohnerbuch 1935 genannte Haushaltungsvorstände (Anzahl):

Anders (2), Arnold, Bach (2), Barth (2), Begander, Beschnitt (2), Bochnig, Böhm (2), Bumbke, Eckert (9), Frey (2), Friedrich, Fröhlich (12), Fendesack (2), Fronzeck (2), Gabriel, Gitschel, Glufke, Hanusa, Hellmann, Hohle, Jentsch (2), Kiesewetter /2), Kliesch, Knappe, Krause, Kreis, Krusch, Leupold, Lobe (5), Moka (10), Moke (4), Nickisch, Nitschke, Nowak, Ohnsorge, Pietsch, Pohl (5), Pohlit, Pulst (3), Ratzel (2), Reichel, Reimann, Reinert, Reuter, Rogoll (2), Rossa, Runschke, Sauer (6), Schaft (2), Schipke (2), Schobe, Schölzel, Schütze, Skotnick, Skotnik (2), Skripalle, Spalleck, Staneck, Stanek (4), Stannek, Teigel, Tille, Urban (2), Wende, Wieczorek (25), Winkler, Witschek, Zimmermann.

Literatur:

P. Sander, Die Gemeinde Daupe im Kreise Ohlau; Heimatblatt Strehlen/Ohlau 9/1957, S. 10 f., 10/1957, S. 3 f.

Alfred Friedrich, Das grausame Vertreibungsschicksal der Gemeinde Daupe; in: Heimatblatt Strehlen/Ohlau 3/1982, S. 9; mit einem Dorfplan S. 10.

Lageplan von Daupe, Heimatblatt Strehlen/Ohlau 11/1998, S. 17.

Annemarie Marks, Familien der Heimat: Familie Wieczorek (Daupe, Birksdorf); Heimatblatt Strehlen/Ohlau 1/2000, S. 21 f.

Annemarie und Matthias Marks, Lageplan Daupe und Umgebung; Heimatblatt Strehlen/Ohlau 5/2001, S. 19.

Orts- und Lageplan von Daupe/Eichengrund; Heimatblatt Strehlen/Ohlau 7/2001, S. 23.

Annemarie Marks, Familie Wieczorek (Daupe, Birksdorf); Heimatblatt Strehlen/Ohlau 5/2006, S. 22.

Heinz Quester, Ortslexikon des Kreises Ohlau/Schlesien, Alfter 2007, S. 38.

Annemarie und Matthias Marks, Kiesewetter [in] Daupe; in: Heimatblatt Strehlen/Ohlau 7/2008, S. 22 f.

Hans Gebuhr, Kirchenbucheintragungen von Einwohnern in Daupe; in: Heimatblatt Strehlen/Ohlau 7/2013, S. 21 f.

 

 

 

KlausKunze.com