Desinformation durch Verschweigen

Das Fernsehen lügt. Viele Leute glauben das jedenfalls.

„Die Öffentlich-Rechtlichen stehen unter Druck. Zahlen, die das Institut Civey für FOCUS Online erhoben hat, zeigen, wie die Deutschen zu ihnen stehen.“

Focus 4.1.2020

Schon über 40% der Befragten halten die Nachrichten-Berichterstattung der öffentlich-rechtlichen Sender für wenig oder gar nicht glaubwürdig. Das ist eine Katastrophe für die staatsfinanzierten Medienanstalten. Zugleich gleicht es einem Wunder, daß inzwischen so viele Menschen durchschauen, wie sie tagtäglich manipuliert werden.

Der WDR-Skandal um den Kinderchor „Meine Oma ist eine alte Umweltsau“ erlaubte vielen noch Gutgläubigen einen Einblick in die verborgenen düsteren Ecken des Kölner Senders. Wie die Hausfrau angewidert etwas unter dem Küchenschrank hervorzieht und auf dem Kehrblech hinausbefördert, mußte der WDR einen offenbar in der Wolle gefärbten Kommunisten als Hauptübeltäter fristlos entlassen. Er war wahrhaftig nur ein Bauernopfer. Immer mehr Bürgern schwant es, daß dieser Sender flächendeckend mit Linksextremisten gespickt ist. Der Täter selbst kartete mit dem Wort „Nazisau“ nach und entpuppte sich so als das, was er eben ist.

A. Paul Weber

Sie haben die alte kommunistische Herrschaftstechnik der Desinformation voll drauf. Man muß eine Lüge nur oft genug wiederholen, dann wird sie geglaubt. Noch besser ist die Halbwahrheit. Als heute vor dem WDR für und gegen den verunglimpfenden Chor und die Kindermanipulation demonstriert wurde, berichtete die Tagesschau. Und was berichtete sie nicht? Eine Twitter-Nutzerin machte es öffentlich:

Twitter 4.1.2020

Die Attacken der Vermummten auf teils betagte Demonstranten kann sich jeder im Film auf Twitter oder anderswo anschauen.

Der weltberühmte englische Schriftsteller Aldous Huxley schrieb im Vorwort seiner Utopie „Schöne neue Welt“:

Die größten Triumphe der Propaganda wurden nicht durch ein Tun, sondern durch das Unterlassen eines Tuns vollbracht. Groß ist die Wahrheit, größer aber, vom praktischen Gesichtspunkt, das Verschweigen der Wahrheit. Indem totalitäre Propagandisten gewisse Dinge einfach nicht erwähnten, indem sie einen ‚eisernen Vorhang‘ herabließen zwischen den Massen und solchen Tatsachen oder Beweisgründen, die von den politischen Machthabern für unerwünscht gehalten wurden, beeinflußten sie die öffentliche Meinung viel wirksamer, als sie es durch die beredsamsten Anschwärzungen, die zwingenden logischen Widerlegungen hätten tun können.“

Aldous Huxley, Schöne neue Welt

Heute merken immer mehr Menschen, daß zwischen der schönen neuen Welt aus dem Staatsfernsehen und ihrer persönlichen lebenswelt Abgründe klaffen. Es spricht sich herum, wenn nach einem besonders gruseligen Mord verschwiegen wird, was die Behörden über den oder die Täter wissen. Irgendwann fällt jedem auf, wenn im Deutschlandfunk regelmäßig Politiker von der SPD, der Linken, ständig der Grünen, gelegentlich noch der CDU, aber fast nie von der AfD nach ihrer Meinung gefragt werden.

Fast jede jener unsäglich dummen Vorabend-Serien transportiert in jedem Dialog, jeder Kameraeinstellung jene linksradikale Multikulti-Ideologie, die offenbar tiefe Herzenssache der Drehbuchschreiber und der Sender ist. Und es zwar nur einmal im Jahr Nikolaus, doch dreimal am Tag kommt – Sie wissen schon, wen ich meine. Auf irgendeinem Sender kommt er immer. Nicht daß solche Sendungen lügen würden. Sie nerven nur, weil wir das alles schon lange wissen.

Die andere Hälfte der historischen Wahrheit erfahren wir allerdings kaum. Meine Oma war eine Heimatvertriebene, die der Fernsehredakteure war aber offenbar „Nazi“. Von meiner und ihrem Schicksal wird nichts gesendet. Aus der halbierten Weltsicht der Programmacher soll eine halbierte Weltsicht der Zuschauer folgen. Bei vielen schlichten Gemütern funktioniert das. Sie sehen überall Nazis. Wenn ein paar alte Leute vor dem WDR protestieren, sind das: Nazis, na klar, was sonst?

Doch der Rest der Wahrheit – die andere Hälfte der WDR-Halbwahrheiten, kommt heutzutage mit digitaler Höchstgeschwindigkeit schneller in der Öffentlichkeit an, als ein linker Reporter es schafft, vom Wallrafplatz die Stufen in sein Studio hochzurennen. Life und in Farbe konnte jedermann die vermummten Schäger sehen, die da vor dem WDR gemeinsam mit der linksradikalen Gewerkschaft Verdi dafür sorgen wollten, daß nur ja kein Gebührenzahler bis zum WDR vordringt.

Auch der heutige Tag: ein Kommunikationsdesaster und eine Blamage für den WDR ohnegleichen.

Twitter 4.1.2020

Zeige mir Deine Freunde, und ich sage Dir, wer Du bist! Die Freunde und Pro-WDR-Demonstranten waren Vermummte unter roten und unter Antifa-Fahnen. Wer will so einen Sender noch einschalten?

Ohne mich bitte.